Lego Klemmbausteine Deshalb ist Lego noch immer Marktführer

Im Jahr 2022 verzeichnete Lego einen Rekordgewinn. Quelle: imago images

Nachhaltigkeit gewinnt in der Politik und Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Trotzdem ist der Klemmbaustein-Hersteller Lego die beliebteste Spielzeugmarke, wie die aktuellen Zahlen zeigen. Wie passt das zusammen?

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Bunte Steine, Bäume und Figuren und all das aus Plastik. Das ist Lego. Mit den bunten Farben und verschiedenen Spielwelten wie Star Wars oder Marvel begeistert der Spielzeughersteller verschiedene Generationen. Im Jahr 2022 verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz von 8,7 Milliarden Euro und erzielte einen Gewinn von 2,4 Milliarden Euro. Dabei steht Kunststoff regelmäßig in Kritik – wie passt das zusammen?

Warum ist Lego so beliebt?

Ein Teil von Legos Erfolg liegt in der Marketingstrategie des Unternehmens. Neben eigenen Videospielen gibt es zwei Kinofilme, in denen der Fokus auf den kleinen Figuren liegen. Zudem hat Lego die Möglichkeit Lizenzen von großen Franchisen zu kaufen. So gibt es nicht nur Sets mit Darth Vader oder Luke Skywalker, sondern auch mit den Marvel-Helden, mit den Figuren aus Harry Potter und mit den Disney Prinzessinnen. Mit der Strategie verbindet Lego Generationen, sowie Sammler und Spieler.

Wie nachhaltig ist Lego?

Seit den 1890er-Jahren erhält Kunststoff Einzug in die Spielzeugwelt. Spielwarenhersteller suchten nach widerstandsfähigen und unzerbrechlichen Materialien für Puppen. Die Lösung lag in dem Plastik Celluloid. In den 1970er-Jahren kam das erste Spielzeug aus Hartplastik auf dem Markt. „Bis heute sind Puppen aus Vinyl und viele andere Spielzeuge aus Hartplastik“, erläutert Christine Spiller, Leiterin des Deutschen Spielzeugmuseums. So auch Lego-Steine.

Lego hat neue, ziemlich starke Zahlen vorgelegt. Die Beinahe-Pleite vor 30 Jahren ist vergessen. Ein Grund für den Wiederaufstieg: die Lego-Serious-Play-Serie. Aber was kann das Workshop-Format für Unternehmen?
von Anabel Schröter

Der verwendete Kunststoff sei, laut Lego, „sehr kratzfest und optimal, um den perfekten Zusammenhalt zu gewährleisten“. „Die Lego-Steine in der herkömmlichen Produktionsweise haben einen sehr langen Lebenszyklus. Sie werden über Generationen weitergereicht“, erklärt Cornelia Becker, Senior Consultant für Nachhaltigkeit beim Deutschen Verband der Spielwarenindustrie (DVSI). Abbaubar sind die Steine aber nicht.

Deshalb forscht das Unternehmen seit 2018 an Alternativen. „Teilweise haben sie ja ihre Produkte schon umgestellt, die hohen Qualitätsanforderungen an die Klemmbausteine konnten aber wohl noch nicht mit der Bio-Alternative erreicht werden “, beschreibt Becker. Flexible Teile wie Pflanzen oder Minifiguren werden bereits aus Rohrzucker hergestellt. Bei den klassischen Klemmbausteinen gibt es noch keine Alternative. Aktuell arbeitet der Konzern daran, Prototypen aus alten PET-Flaschen herzustellen. Aber ist das wirklich nachhaltiger?

Becker vom DVSI zweifelt: „Bei Biokunststoffen bleibt auch immer die Frage der Entsorgung, auch biologisch abbaubare Materialien müssen auf einer Deponie und unter Druck behandelt werden, um diese tatsächlich abzubauen.“ In dem Fall von Lego wird zwar der Kunststoff aus erneuerbaren Ressourcen hergestellt. Das Unternehmen weist aber selbst daraufhin, dass die Produkte nicht biologisch abbaubar sind.
An den großen Mengen an Plastikmüll wird sich durch die neue Herstellungsart nichts ändern – das Problem des Abbaus bleibt bestehen. Dabei bestanden die ersten Lego-Steine aus einem abbaubaren Produkt: Holz.

Einige Konkurrenten wie Open Brick Source sind zurück so dem nachwachsenden Material gegangen. Eine Alternative sieht Becker darin nicht: „Ich glaube, dass die Holzklemmbausteine eine nette Sache sind. Aber auf lange Sicht werden sie nicht dieselbe Klemmbarkeit haben wie die Kunststoffsteine.“

Rente Riester ohne Garantie: 46.000 Euro mehr nach 16 Jahren

Nach den schlechten Ergebnissen der Riester-Verträge wird jetzt das Altersvorsorgedepot mit Aktien diskutiert. Es kann zum Erfolg werden – sofern sich die Politiker von ihren Ideologien befreien.

Frauenförderung à la Siemens Siemens-Managerin klagt an: Nutzt der Konzern Compliance als „Mitarbeiter-Entsorgungstool“?

Der Fall einer Siemens-Managerin, die schwanger wurde und nun um ihren Job kämpfen muss, erschüttert den Dax-Konzern. Nun wurde der mit ihr verheiratete Personalchef in Mitleidenschaft gezogen.

Immobilien So kassiert der Staat Hausbesitzer ab

Hohe Nebenkosten, explodierende Unterhaltskosten: Immobilieneigentümer werden immer stärker zur Kasse gebeten. Für einige ist die Grenze überschritten – sie wollen ihr Haus sogar verkaufen.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Nachhaltigkeitsverständnis wächst in der Spielzeugindustrie

Nachhaltigkeit wird auch in der Spielwarenindustrie immer wichtiger. „Ich war kürzlich auf der Nürnberger Spielwarenmesse und da gab es ein ganzes Areal, wo die neuen Produkte präsentiert wurden. Und Nachhaltigkeit war da ein ganz großes Thema“, erinnert sich Spiller.

Lesen Sie auch: Werbung und Marketing – zwischen Nachhaltigkeit und Umweltverschmutzung

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%